Golden-Shaded oder Ticked

Im November 2008 traf sich ein Grüppchen engagierter Golden- und Silber-Züchter mit der Richterin Frau Eckhoff, um einmal über die Problematik der goldenen Briten in shaded und ticked zu diskutieren, denn schon seit einigen Jahren gibt es eine ziemliche Verwirrung , dass ein und dieselbe Katze mal als shaded und mal als ticked angesehen wird.

Dazu muss man erklären, dass in der FIFE die getickten Briten nicht anerkannt sind, und sie deshalb – dank der Kulanz der Richter – als shaded gerichtet werden, was aber nicht wirklich korrekt ist. Bei den unabhängigen Vereinen sind die getickten anerkannt, werden aber von einigen Richtern als solche nicht erkannt, wenn sie ihnen als shaded vorgestellt werden. Die ganze Situation ist also ziemlich unbefriedigend.

Um in die Details zu gehen, muss man etwas ausholen in der Geschichte der Goldens an sich. Golden entstand, damals noch bei den Persern, entweder durch die Anwesenheit von Black-Tabbies in den Stammbäumen der Silver-Shadeds, oder durch bewusste Einkreuzung von typvollen blauen oder schwarzen Persern in die Silbernen, um den Typ der Silbernen zu verbessern.